AUFBRÜCHE IN DIE DIGITALE GESELLSCHAFT

Ein Forschungsprojekt des Leibniz-Zentrums für Zeithistorische Forschung

Logo des Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Latest Posts

Neu erschienen: „Wie der Sozialstaat digital wurde“

Cover:  Wie der Sozialstaat digital wurdeAls erste Projektpublikation aus dem ZZF-Projekt „Wege in die digitale Gesellschaft“ ist Anfang des Monats Thomas Kaspers Dissertation „Wie der Sozialstaat digital wurde“ im Wallstein-Verlag erschienen. Thomas Kasper, geb. 1986, war von 2014-2018 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dokorand am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam. Dort untersuchte er die Computerisierung der Rentenversicherung im geteilten Deutschland.

Seine Dissertation erschien in der Reihe „Medien und Gesellschaftswandel im 20. Jahrhundert“, herausgegeben von Prof. Frank Bösch und Dr. Christoph Klassen. Aus dem Klappentext:

In beiden deutschen Teilstaaten gehörten die Rentenversicherungen zu den ersten Nutzern von Computern. Bereits seit Mitte der 1950er Jahre berechneten diese die Altersruhegelder im Westen, zehn Jahre später auch in der DDR. Die digitale Datenverarbeitung versprach große Rationalisierungs- und Beschleunigungseffekte. Gleichwohl führten die verschiedenen Staats- und Versicherungsformen zu einer unterschiedlichen Nutzung von Computern.
Die Studie von Thomas Kasper zeigt, unter welchen Bedingungen sich die elektronische Datenverarbeitung in der Sozialverwaltung durchsetzen konnte. Sie verdeutlicht, welchen bisher unbekannten Einfluss sie auf sozialpolitische Entscheidungen sowie auf die Arbeitsverhältnisse und den Datenschutz in beiden deutschen Teilstaaten hatte. Nach der Wiedervereinigung ließ nur die gemeinsame Nutzung der vorhandenen digitalen Strukturen die Zusammenführung beider Sozialsysteme gelingen.

Zur Verlagswebseite des Buches: https://www.wallstein-verlag.de/9783835336513-wie-der-sozialstaat-digital-wurde.html

Text: Martin Schmitt

Bild: Wallstein-Verlag

25 Jahre Computer & Museum

Vor 25 Jahren wurde in Hoyerswerda das Zuse-Computer-Museum aus der Taufe gehoben. Dies feiert das Museum in einer Festveranstaltung am 19. September 2020 mit zahlreichen namhaften Rednern, darunter Eva Kudrass vom Deutschen Technikmuseum Berlin und Martin Schmitt aus der ZZF-Projektgruppe. Die Sammlung des Museums umfasst zahlreiche voll funktionsfähige programmgesteuerte und frei programmierbare Rechenmaschinen wie die Z11 oder die Z22 sowie die Peripherie und originales Schriftgut, Kunstwerke zu den herausragenden Exponaten der Sammlung. Zum Programm:

Weiterlesen

„Home Computer Cultures and Society Before the Internet Age“

Aus dem Workshop zu Computersubkulturen, der in Zürich am 24. und 25. März 2017 stattfand, ist nun eine Publikation hervorgegangen. In einer Sonderausgabe der open access Medienzeitschrift WiderScreen befassen sich verschiedene ForscherInnen mit Nutzerkulturen, die im Zeitalter der Heimcomputer entstanden sind. Schwerpunkte der Beiträge liegen auf regionalen Ausprägungen und transnationalen Verbindungen, Kommunikationspraktiken der frühen Online-Welten sowie auf den Wechselwirkungen zwischen NutzerInnen und Industrie.

Special Issue 2–3/2020 WiderScreen 23 „Home Computer Cultures and Society Before the Internet Age“

Bild/Frontcover: Main menu of BBS BCG-Box, source: Ville-Matias Heikkilä / Skrolli. Part of Nordisk Dator cover, source: slengpung.com.

Ausschnitt des Mosaiks von Fritz Eisel, „Der Mensch bezwingt den Kosmos“ Wissenschaftler vor technischen Bedienelementen

Die Geschichte des Potsdamer Rechenzentrums: Sozialistische Computernutzung und die Digitalisierung in Ostdeutschland

Auf welcher Nutzungsidee basierte der Bau des einst „Datenverarbeitungszentrums“ genannten Baus? Welche technologischen und gesellschaftlichen Konzpete lagen diesem zu Grunde? Martin Schmitt wirft in seinem Beitrag einen technikhistorischen Blick auf den politisierten Ort: „Die Geschichte des Potsdamer Rechenzentrums: Sozialistische Computernutzung und die Digitalisierung in Ostdeutschland“ auf lernort-garnisonkirche.de/?p=456