Von der Militärforschung zur Bankautomation

Das Blog der Heinz Nixdorf Museums Forums berichtet in seinem neusten Blogbeitrag „Helmut Gröttrup: Raketen und Halbleiter“ über den ehemaligen Raketenforscher Helmut Göttrup und dessen späteren Karriere in der Bankautomation. Gemeinsam mit Jürgen Dethloff, dessen Geschichte wiederum ein Spiegel Online Artikel zum 50. Geburtstag der Chipkarte stark macht, entwickelte er Vorformen jener Chipkarten, die heute unser Leben ständig begleiten.

Göttrup gründete nach einer Stelle bei dem deutschen Computerhersteller Standard Elektrik Lorenz AG die Datentechnische Gesellschaft DATEGE selbstständig. Dort entwickelte er Vorläuferverfahren der späteren Chipkarte, die seit den 1980er-Jahren ein zentraler Bestandteil der Bankautomation beispielsweise bei Sparkassen in der Bundesrepublik war. Bereits 1970 wurde die DATEGE von Gieseke+Devrient geschluckt, dem bekanntesten europäischen Chipkartenhersteller, der auch für deutsche Banken produzierte. Was beide Artikel vereint: Eine stark deutschlandbezogene Perspektive, war es doch der Franzose Roland Moreno, der die Plastikkarte letztlich entwarf. Hier Querverbindungen aufzuzeigen wäre spannend. An der Person Göttrups zeigt sich in hervorragender Weise die Netzwerke zwischen den einzelnen Projekte unseres Forschungsprojektes, in diesem Fall zum Computereinsatz im Militär und der Digitalisierung der Kreditwirtschaft.

Blogbeitrag: https://blog.hnf.de/helmut-groettrup-raketen-und-halbleiter/

Text: Martin Schmitt

Foto: Prototyp der Chipkarte von Roland Moreno aus dem Jahr 1975, Fotograf: ByB, CC BY-SA 4.0

Posted in Allgemein and tagged , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.